loading

Die Werke von Regine Müller-Waldeck sind Reflexionen über die menschliche Existenz. Wo einst großformatige Gemälde oder aufwendige Skulpturen über Charaktere und Schicksale, über Laster und Tugenden reflektierten, da setzen heute die Objekte von Regine Müller-Waldau diese Erzählung fort. Es ist die nie endende Geschichte von der Fragilität des menschlichen Daseins, vom ewigen Kampf zwischen Zuversicht und Verzweiflung, Friedfertigkeit und Brutalität, zwischen Urvertrauen und Hoffnung auf der einen Seite und Mühsal und Leid auf der anderen.

Als gesellschaftlich und politisch wacher Persönlichkeit geht es Regine Müller-Waldeck jedoch nicht allein um das „In die Welt Geworfen-Sein“; sie befragt auch die Beziehungs- und Machtstrukturen, in die wir eingebunden sind. Das reicht von der individuellen Beziehung zu uns selbst über geschlechtsspezifische und zwischenmenschliche Beziehungen bis zum Verhältnis von staatlicher Exekutive und Zivilgesellschaft. Von ihren Objekten geht ein Gefühl latenter Gefahr aus, sie reflektieren das Erleben von Unkontrollierbarkeit in zwischenmenschlichen Situationen.

Das Außergewöhnliche dieser Kunstwerke: Die Gegenstände handeln zwar von menschlichen Erfahrungen, doch der Mensch selbst kommt gar nicht vor. Die Objekte stehen stellvertretend für ihn, sie sind Symbole. Nur in Ausnahmefällen, etwa den ausgewrungenen Wäschestücken, lässt sich menschliches Handeln unmittelbar ablesen.

Diese Objekte sind im Ganzen wie im Detail klar zu benennen, dennoch bleiben sie rätselhaft. Da gibt es – Zaun (2007) – vertraute Gegenstände wie ein Türblatt, ein gekipptes Sesselgestell und einen Stock, doch geheimnisvoll bleiben die kopfartigen, in Wachs getauchten Bündel, und unsere Assoziation als Floß ist nur ein Versuch der Deutung. Ähnlich die gewrungenen Textilien: Sie sind jedem vertraut, der jemals ein Wäschestück ausgewrungen hat; doch die Deutung als „ausgewrungene Existenz“, als das immergleiche Schicksal, so unterschiedlich das (Menschen-)Material auch sein mag – das ist Interpretation.

Die Objekte und Inszenierungen sind zugleich abstrakt und gegenständlich-erzählerisch, die Künstlerin spricht von „gefrorenen Gesten oder Stills aus einem noch laufenden Film“. Die klare Lesbarkeit kann jederzeit in einen Zustand des Absurden, Unheimlichen oder fast Unkenntlichen kippen. Diese Vieldeutigkeit basiert nicht zuletzt auf der Stofflichkeit der Objekte. „Es kommt mir darauf an,“ sagt die Künstlerin, „den Arbeiten ein Eigenleben zu verschaffen, das sie nur in ihrer konkreten Materialität, ihrem konkreten Medium bestehen lässt, d.h. sich dem Intellekt und seiner verbalen abstrakten Struktur entzieht.“

Werke

Biographie

REGINE MÜLLER-WALDECK

1975 born in Greifswald

lives and works in Berlin and Gristow, Mecklenburg-Vorpommern

 

Since 2012 Member of the artists group Camelot/Cumuli

2005 – 2008 Master-class student of Timm Rautert, HGB Academy of visual Arts, Leipzig

2002 lecturing digital photography, Sächsische LehmbauGruppe, Leipziger Gesellschaft für Bildung und Arbeit mbh, Leipzig

2001 – 2005 studied fine arts with Astrid Klein, Diploma, HGB Academy of visual Arts Leipzig

2000 – 2002 Interdisciplinary d/o/c/k-project HGB Academy of Visual Arts Leipzig, with Beatrice von Bismarck and Alexander Koch

1999 – 2000 studied with Mischa Kuball

“Salon” monthly talk (with Alexej Meschtschanow)

1996 – 2001 studied Media arts, HGB Academy of Visual Arts Leipzig

1994 – 1996 educated as graphic designer, Grafik+Design-Schule, Anklam

 

AWARDS AND SCHOLARSHIPS

2015 Residency by Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow for Virginia Creative Center of Arts (USA)

2015 stipend of the Käthe-Dorsch-und-Agnes-Straub-Stiftung

2012 stipend of the Karin Abt-Straubinger Stiftung

2010 stipend for NewYork by the culture foundation of the Free State of Saxony

2009 grant from the state of Mecklenburg-Vorpommern

2008 Ars Lipsiensis Art Prize of Dresdner Bank

2007 grant from the culture foundation of the Free State of Saxony

2006 scholarship for female master-class students of the Free State of Saxony

2005 Sachsen LB grant for diploma graduate students of the HGB Academy of visual Arts Leipzig

 

SOLO EXHIBITIONS

2013 The folded, Galerie Marion Scharmann, Cologne (with Jana Müller)

2012 Neverending Story – Psychofamily, Städtische Galerie Nordhorn (with Jana Müller)

2010 TOMATENCASINO / PAYHALL, Galerie Klemm’s Berlin

2009 Regine Müller-Waldeck, Temporäre Kunsthalle Berlin – Project room

2006 /07 Emotional Security, Museum of Contemporary Art, Leipzig 2006 Galerie AMERIKA, Berlin (with Adrian Sauer)

2005 Hanging – Oxford Street, Galerie AMERIKA, Berlin (with Frank Berger)

 

SELECTED GROUP EXHIBITIONS

2015 Trading Places – Zum Handeln der Dinge, Mewo Kunsthalle Memmingen

2015 GLUE – „ … and I’ m not happy and I’ m not sad“, Kunstraum Kreuzberg, Bethanien, Berlin

2015 3 D – Positionen zur Skulptur, Schloss Plüschow

2015 Trading Places – Zum Handeln der Dinge, L40, Berlin

2015 Disgni scelti dall’archivio – Storage Drawings 2012 – 2015, Goethe-Institut Bologna

2014 Schwarze Sauberei, tête, Berlin

2014 1st drawing Biennial Rimini with Drawings Storage

2014 Painting and Sculpture, 532, New York,

2013 13, Ballhaus Ost, Berlin

2013/14 Rostock art prize 2013, Kunsthalle Rostock

2013 No more heroes anymore, Kreuzberg Pavillion, Berlin

2013 Pieces, Galerie Kwadrat, Berlin

2013 Cumuli, L40, Berlin

 

2012 In several aspects, Halka Art Project, Istanbul

2012 Berlin.Status [1], Künstlerhaus Bethanien, Berlin

2011 Dorothea, Gallery Ancient and Modern, London

2011 Berliner Zimmer Genossen, Funkhaus Nalepastrasse, Berlin

2011 Pop Hits, Tanzschuleprojects München, Autocenter Berlin

2010 The Disasters of Peace, Umspannwerk Berlin Tiergarten

 

2010 KMA, Galerie Krome Berlin

2010 Die Dinge des Lebens, Kunsthalle der Sparkasse Leipzig

2010 Glassworks. Fred Rapid. Autocenter Berlin

2009 Hector-Kunstpreis 2009, Kunsthalle Mannheim

2009 Carte Blanche IX: Vor heimischer Kulisse, GfZK, Leipzig

2009 Close the Gap – Photography Studies with Timm Rautert, Kunstvereine Speyer and Pfaffenhofen, Galerie Kleindienst, Werkschauhalle Baumwollspinnerei Leipzig

2009 Amnesie I, Kunstverein Leipzig

2009 Unwille / Reluctance, Künstlerhaus Dortmund

2008 Vertrautes Terrain – Resonanzraum / Familiar Terrain – Resonating Cavity, ZKM Karlsruhe (Katalog / catalogue)

2008 Meisterklasse Fotografie 2006 – 2008 / Master-class Photographie 2006 – 2008, Baumwollspinnerei Leipzig

2008 Close the Gap – Studium der Fotografie bei Timm Rautert / Close the Gap – Photographie Studies at Timm Rauterts, Sädtische Galerie Kiel (Katalog / catalogue)

2007 Without Shadow – Masterclass of Timm Rautert, Galerie Eigen und Art, Leipzig

2007 A4, Galerie AMERIKA, Berlin

2007 Große Gefühle, Kunstverein Langenhagen

2007 Floodlight, Galerie Maurer, Frankfurt

2006 / 07 Cropped – Artists from European Academies, Figge von Rosen Galerie, Cologne

2006 Before Everyone’s Eyes, Master class Timm Rautert – Académie des arts visuels Leipzig, bac (bâtiment d’art contemporain), Geneva

2006 Berlin goes Zurich, Galerie Arndt & Partner,

2006 BS 1, temporary project space, AMERIKA, Diskus and Martin Mertens galleries, Berlin  

2006 A Question [of/for] the Gesture, Opera Leipzig

2005 Amerika in Leipzig, Baumwollspinnerei Leipzig

2005 Precipitations, HGB Academy of Visual Arts Leipzig

2005 To be in the Picture, HGB Academy of Visual Arts Leipzig (with d/o/c/k-Project)

2004 The Crack in the Teacup – Proceedings in Space, Kunstraum B/2 Leipzig

2001 Zugzwang, HGB Academy of Visual Arts Leipzig

2001 d/o/c/k-Projektbereich / d/o/c/k-Project, in Kooperation / in cooperation mit / with Christian Jankowski

1998 All Speek like Telly, You speekin’ lyka Book, HGB Academy of Visual Arts Leipzig