loading

Frank Sperling fragt nach der condition humaine, den Bedingungen des Mensch-Seins. Dabei bleibt sein Blick zunächst auf der Oberfläche, an der Haut haften, geht dann jedoch weiter, in die Tiefe. Er erkundet die Spannung zwischen den sozio-kulturellen Gegebenheiten und dem Individuum, das diesen Kräften ausgesetzt ist.

In Fotoalben vom Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt Frank Sperling die auffallend ähnlichen Gesichter und immergleichen Posen; in ihrer Aneinanderreihung wird deutlich, wie sehr diese Menschen, bei aller Individualität, von den damals dominierenden Kräften geprägt sind. In der Serie New Order (2013) versammelt er gefundene Porträts von nicht weniger als 3.500 chinesische Jungen und Mädchen, alle mit weißem Hemd und Krawatte und ähnlichem Haarschnitt, alle in derselben Haltung, dem gleichen Gesichtsausdruck.

Unwillkürlich stellt sich die Frage: Was wird aus ihnen werden, können sie sich zu eigenständigen Persönlichkeiten entwickeln? Oder was wird aus den Jungs in Istanbul, die die Macht-Posen der herrschenden Polit-Clique nachahmen, deren weiche, offene Gesichter jedoch (noch) alle Entwicklungsmöglichkeiten bieten? In seinem jüngsten Werk Private Hermann, das einem Mann mit bipolarer Störung gewidmet ist, befasst sich der Künstler erstmals mit „dem Individuum in allen Facetten, um noch stärker als in den anderen Arbeiten der Beziehung zwischen Oberfläche und inneren Zuständen nachzugehen“ (Sperling).

Die gerahmten Fotos im Format 75 x 50 cm

In der hier vorgestellten Serie der Plates wird das Thema „Haut“ oder „Oberfläche“ auf den Punkt gebracht. Die im indonesischen Bandung entstandenen Fotos zeigen junge Männer, die ihren Körper mit silberner Farbe bestreichen und sich mit ihrer glänzenden Epidermis inmitten tosenden Verkehrs als „lebende Skulpturen“ inszenieren. Sie scheinen nur aus Oberfläche zu bestehen, und ihre eingeübten Posen unterstreichen das Typenhafte, Ent-Individualisierte ihres Tuns und Seins.

Doch die schimmernde Haut, die jedes Nachfragen, jedes tiefere Eindringen zurückzuweisen scheint, erklärt zugleich die Bedingung dieser Existenzen: Diese fremdartigen, an klassische oder Science-Fiction-Skulpturen erinnernden Wesen sind Männer, die zu gesundheitsgefährdenden, wenn nicht lebensbedrohlichen Mitteln greifen, um zu überleben, es sind Waisen, die für ihre Organisation „Komunitas Silver Peduli“ um Almosen bitten. Ihre Augen, ihre wachen Blicke jedoch sind Ausdruck größter Individualität. Diese scheinbar entpersönlichten Wesen beharren darauf, Menschen zu sein.

In die Foto-Serie sind unterschiedlich eingefärbte Siebdrucke eingefügt, die sowohl die Umgebung des Betrachters als auch die kaum wahrnehmbare Farbigkeit der silbernen Fotos widerspiegeln.

Plates Box 2

Die hier präsentierte Serie besteht aus zehn Inkjet-Prints und zwei Siebdrucken im Format 41,5 x 27 cm, die in eine handgefertigte Box eingelegt sind. Alle Fotos sind auch im Format 75 x 50 cm erhältlich.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website von Frank Sperling.

Plates

2013

Zehn Inkjet-Prints auf Hahnemühle FineArt Baryta 325g; dazu drei Siebdrucke, Silber mit individueller Tönung.

Box mit zehn Fotos und zwei Siebdrucken im Format 41,5 x 27 cm, Aufl. 7 Ex. + 2 a.p.
Preis: 3.800 Euro (plus MWSt.)

Einzelfotos im Format 75 x 50 cm, gerahmt, Aufl. 3 Ex. + 2 a.p.
Preis: 850 Euro (plus MWSt.)

Kaufinteresse

Biographie

Frank Sperling, geboren 1984 in Neustrelitz, lebt und arbeitet in Berlin.

Studium:

2011-2015 Studium Communication Arts (M.A.), Schwerpunkt Fotografie bei Prof. Gosbert Adler und Prof. Bettina Lockemann, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

2011 Bachelor, Kommunikationsdesign (B.A.), Schwerpunkt Fotografie bei Prof. Peter Hendricks, Muthesius Kunsthochschule Kiel

2004-2007 Ausbildung zum Fotografen

 

Lehre:

Seit 2015 Dozent für Fotografie, BEST-Sabel Designschule Berlin

2009-2013 Dozent im EVA-Programm des Photo + Medienforums Kiel

 

Stipendien und Preise:

2015 „Voies Off Prize“, Arles, Frankreich, Finalist

2015 „Dummy Award“, Shortlist

2013 ISAP Stipendium des DAAD, Studienaufenthalt am ITB Bandung, Indonesien

2007 1. Landessieger im Fotografenhandwerk

2006 3. Preis der FFA (Fördergemeinschaft Fotografische Ausbildung)

2005 2. Platz des 6. Fotowettbewerbs / Lbs Photo+Medien Kiel

 

Ausstellungen (Auswahl)

2016    „Asse“ / Niedersächsische Landesvertretung, Berlin

2015    „Voies Off Prize“, Arles, Frankreich

2015    „Dummy Award 2015, Shortlist“, Fotobookfestival, Kassel; Fotoleggendo, Rom; IED, Madrid; PhotoIreland, Dublin; Kaunas Photo, Kaunas; Fotobok Festival, Fotogalleriet, Oslo; Encontros da Imagem, Braga; Fotobok Gbg 15, Göteborg; Fotoistanbul, Istanbul

2015    „Private Hermann“ / in der Ausstellungsreihe „Seizing the Ivory Tower“, KW Institute for Contemporary Art,, Berlin (Solo)

2015    „Ort und Irrtum“ / Galerie 52, Essen und Galerie Bohai, Hannover

2015    „Es schien Sinn im Versuch“ / Flur11, Braunschweig (Solo, mit Hauke Burghart)

2014    „14. Kunstmarkt“ / Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig

2014    „Rundgang/Open Studios“ / Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig

2013    „Es rauscht im Ayranbrunnen“ / Galerie der HBK, Braunschweig

2012    „photokina academy“/ Köln

2012    Leipziger Buchmesse

2012    „Rundgang/Open Studios“ / Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig

2011    „gehängt“/ alte Druckerei, Kiel

2011    „Körpersichten“, Lessingbad, Kiel

2010    „Fotofestung“, Festung Friedrichsort, Kiel

2010    „Einblick/Ausblick“, Muthesius Kunsthochschule, Kiel

2009    „3meter50“, Lessingbad, Kiel

2008    Dauerausstellung NDR, Kiel

 

Bücher und Kataloge:

2015 Ausstellungskatalog „„Ort und Irrtum“, Galerie Bohai Hannover

2011 „Wort für Wort“, hrsg. von Oswald Egger

2011 „Das schönste Kiel“, hrsg. von Martin Fengel

2011 Ausstellungskatalog „Körpersichten“

2009 Ausstellungskatalog „3meter50“