Florian Pelka

Alluring Dreams and Exciting Dramas in Surrealist Paintings

Works Bio
Florian Pelka Surrealist Paintings busche-kunst
Florian Pelka in his studio

( Den deutschen Text finden Sie weiter unten )

The dreams and dramas in Florian Pelka’s surrealist paintings are disturbing and threatening, full of uncertainties and dangers. The works are permeated by resignation and an apocalyptic mood – but at the same time the images are powerful and vital.

Surreal spaces are filled with mysterious human figures, with animals and strange hybrids. The disaster seems to emanate not only from the figures, but also from the aggressive, shrill colour, which appears as an actor of its own.

The scenery is both familiar and strange to us. The characters come from fairy tales and mythologies, from medieval fables and grotesque farces, from history and presence.

We see Zeus as a swan with and without Leda, the fool, the philosopher as a rag-and-bone king, and the proverbial “mad scientist”, who makes the stars circle on a silken thread and brews the odd thing in his modern alchemist’s kitchen. There is the retort and the bell man with ram skull, and the victim of the Thirty Years’ War.

Florian Pelka in his studio

And then there is the animal world: delicate and fragile beings like butterfly and dragonfly, but also strong, aggressive creatures like swan, tapir and lion. The figure of the monkey is the link between the human and animal world.

theatrum mundi

It is a piece of world theatre that is spread out here, that theatrum mundi from the Renaissance and Baroque which spelled out the vanity and nothingness of the world. It is fitting that Florian Pelka studied philosophy and literature before turning to art. He is what was called “pictor doctus” in earlier times, a scholarly painter.

References to the present ensure that events do not (only) take place in the past or timelessness. In these surrealist paintings, we find trivial objects of our modern world, neon-lit advertising typography, speech bubbles from comic strips, garden fence and stop sign, and a woman dressed in madonna-like blue who wants to slay her dragonfly with a carpet beater. And each face is very present, from today.

colour

Colour plays its very own role, in two ways. On the one hand it is the coloration, often neon-glaring, alarmist, Bengali luminous. A poisonous green dominates, contrasted by a blood red, plus ominous, flickering yellow, perfidious violet and bottomless blue.

On the other hand, the paint detaches itself from the objects, becomes independent and an object in itself. Like snakes it creeps through the scenery, foams up like spray and surf, pours over the canvas like a stream, flashes as a thunderstorm of paint, rains down from the sky like fire, rages through the room like crazy ghosts.

Pelka’s expressive brushwork is still evidence of his studies with Georg Baselitz; but it is also captured by clearly defined constructivist patterns, such as rhombuses and colour fields that run through the picture as broad bands or take on an independent life and diverge, virtually explode.

All this contributes to the extraordinary presence, force and urgency that characterize these surrealist paintings. They are charged with tension and energy, are powerful, downright explosive. A blissful immersion in myths and fairy tales is impossible.

The painting “Die and Become” is something like a key picture. Goethe coined the well-known formulation in his poem “Blessed Desire” from the West-Eastern Divan. It’s about death and rebirth, about metamorphosis. “I will praise the living, that longs to die in flames.” As long as man does not have this “die and become”, Goethe says, he is “only a gloomy guest on the dark earth”.

Florian pelka surrealist paintings busche-kunst.com
The artist in his garden

surrealist paintings

The already mentioned eccentric scientist (who vaguely resembles Einstein) has an armillary sphere hanging by a thread, like a yoyo. This astronomical device, which shows the course of celestial bodies, used to be called a “world machine”. Opposite him on the other side of the picture sits a boy who playfully reaches for a dragonfly.

Both “players” threaten to be swallowed up by the maelstrom of paint. This “die!” is contrasted by the “become!” of the fresh green leaves and the opening flowers at the bottom of the picture.

In view of the contradictions and absurdities of human existence, we can understand this situation as a metaphor of confidence: although man can destroy the world in his delusion, hope remains that the new will rise like a phoenix from the ashes.

It is a situation that Florian Pelka has recently experienced himself: A studio fire destroyed a large part of his œuvre, and so, in a very practical way, it is the artist who brings the phoenix – the art – back to life after it has burned. In a figurative sense, it is artistic creation, the creative act itself, that represents the mythical bird: a symbol of confidence.

Some of the artist’s work you can see in our exhibitions Landscape, so Beautiful! and
For further information please visit the artist’s homepage: Florian Pelka.

* * *

Florian Pelka surrealist paintings busche-kunst

traum und traumata

.

Florian Pelkas Dramen sind zugleich verstörend und kraftvoll, bedrohlich und vital. Seine Welt ist keine freundliche, sie steckt voller Unsicherheiten und Gefahren, Müdigkeit und Endzeitstimmung. In surrealen Räumen bewegen sich rätselhafte menschliche Gestalten, Tiere und seltsame Zwitterwesen. Dabei scheint das Unheil nicht nur von den Figuren auszugehen, sondern auch von der aggressiven, schrillen Farbe, die als eigener Akteur in diesen Bildern auftritt.

HISTORIE

Die Szenerie ist uns vertraut und fremd zugleich. Die Figuren stammen aus Märchen und Mythologien, aus mittelalterlichen Fabeln und grotesken Possenspielen, aus Historie und Gegenwart. Wir sehen Zeus als Schwan mit und ohne Leda, den Narren, den Philosophen als Lumpenkönig und den sprichwörtlichen „verrückten Wissenschaftler“, der die Gestirne am seidenen Faden kreisen lässt und in seiner modernen Alchemisten-Küche Wunderliches zusammenbraut. Da sind der Retorten- und der Schellenmann mit Widderschädel, und das Opfer des Dreißigjährigen Krieges.

Dazu die Tierwelt: Zartes und Zerbrechliches wie Schmetterling und Libelle, aber auch Kräftiges, Aggressives, wie Schwan, Tapir und Löwe. Die Figur des Affen ist die Verbindung zwischen Menschen- und Tierwelt. Es ist ein Stück Welttheater, das hier ausgebreitet wird, jenes Theatrum mundi aus Renaissance und Barock, das die Eitelkeit und Nichtigkeit der Welt ausbuchstabierte. Dazu passt, dass Florian Pelka Philosophie und Literaturwissenschaft studierte, bevor er sich der Kunst zuwandte. Er ist, was in früheren Zeiten „pictor doctus“ genannt wurde, ein gelehrter Maler.

GEGENWART

Bezüge zur Gegenwart sorgen dafür, dass das Geschehen nicht (nur) in der Vergangenheit oder Zeitlosigkeit stattfindet. Wir finden triviale Gegenstände unserer modernen Lebenswelt, neonleuchtende Werbetypographie, Sprechblasen aus Comic Strips, Gartenzaun und Stopschild, und eine in maddonenhaftes Blau gekleidete Frau, die ihre Libelle mit einem Teppichklopfer erschlagen will. Und alle Gesichter sind sehr gegenwärtig, von heute.

Florian Pelka busche-kunst.com

FARBEN UND FORMEN

Die Farbe spielt eine im doppelten Sinn ganz eigene Rolle. Zum einen ist es die Kolorierung, häufig neon-grell, alarmistisch, bengalisch leuchtend. Ein „giftiges“ Grün dominiert, kontrastiert von einem Blutrot, dazu unheilschwangeres, flackerndes Gelb, perfides Violett und bodenloses Blau.

Zum anderen löst sich die Farbe von den Objekten, wird selbständig und selbst ein Objekt. Wie Schlangen kriecht sie durch die Szenerie, schäumt auf wie Gischt und Brandung, ergießt sich wie ein Strom über die Leinwand, blitzt als Farbgewitter, regnet als Feuer vom Himmel, tobt wie verrückte Geister durch den Raum. Pelkas expressiver Pinselschwung zeugt noch vom Studium bei Georg Baselitz; er wird eingefangen durch klar definierte konstruktivistische Muster, wie Rhomben und Farbfelder, die als breite Bänder durch das Bild ziehen oder sich verselbständigen und auseinanderstreben, geradezu explodieren.

Das alles trägt bei zu einer außerordentlichen Präsenz, Wucht und Dringlichkeit, die die Bilder prägen. Sie sind aufgeladen mit Spannung und Energie, sind kraftvoll, geradezu explosiv. Ein seliges Versinken in Mythen und Märchen ist hier unmöglich.

STIRB UND WERDE

Das Gemälde „Stirb und werde“ ist so etwas wie ein Schlüsselbild. Goethe prägte die bekannte Formulierung in seinem Gedicht „Selige Sehnsucht“ aus dem West-Östlichen Diwan. Es geht um Tod und Wiedergeburt, um die Metamorphose. „Das Lebend’ge will ich preisen / Das nach Flammentod sich sehnet.“ Solange der Mensch dieses „Stirb und werde“ nicht habe, sei er „nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde“.

Der bereits erwähnte exzentrischen Wissenschaftler (der vage an Einstein denken lässt) hält eine Armillarsphäre wie ein Jojo „an einem seidenen Faden“. Dieses astronomische Gerät, das den Verlauf von Himmelskörpern darstellt, wurde früher auch „Weltmaschine“ genannt. Ihm gegenüber auf der anderen Bildseite sitzt ein Knabe, der spielerisch nach einer Libelle greift. Beide „Spieler“ drohen vom Malstrom der Farben verschlungen zu werden. Diesem „stirb!“ steht das „werde!“ der frischen grünen Blätter und der sich öffnenden Blumen am unteren Bildrand gegenüber.

ZUVERSICHT

Angesichts der Widersprüchlichkeit und Absurdität menschlicher Existenz können wir diese Situation verstehen als eine Metapher der Zuversicht: Zwar kann der Mensch in seinem Wahn die Welt vernichten, aber es bleibt die Hoffnung, dass sich das Neue wie Phönix aus der Asche erheben wird.

Es ist eine Situation, die Florian Pelka in jüngster Zeit selbst durchlebt hat. Ein Atelierbrand zerstörte einen großen Teil seines Œuvres, und so ist es in einer ganz praktischen Weise der Künstler, der den Phönix – die Kunst – nach dem Verbrennen zum Leben erweckt. Im übertragenen Sinn sind es das künstlerische Schaffen, der kreative Akt an sich, die für den mythischen Vogel stehen: ein Zeichen der Zuversicht.

*

Einige Gemäldedes Künstlers können Sie in unseren Ausstellungen Landscape, so Beautiful! und …sehen.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Künstlers: Florian Pelka.

Works

Biography

biography

1971born in Berlin
1990-91West Africa
1991-97Studies of philosophy and literature at the Free University Berlin (First State Examination)
1993-94DAAD grant for the University of Paris VIII, philosophy, aesthetics (Licence)
1994-2001Studies of the visual arts at the University of Arts Berlin (First State Examination), class of Georg Baselitz; Master student
1999-2001Assistent in art history, University of Arts Berlin
2001-05Lecturer for visual communication, Mediadesign Hochschule Berlin
2006-07Lecturer for painting at the Berlin Technical Art Academy
2011Head of a painting class at Schloss Rotenfels for the Culture Academy, Foundation Baden-Württemberg

Solo exhibitions (selection)

2020“Drift”, Galerie Greulich, Frankfurt
2019“Open Source”, Galerie Tammen, Berlin
2018“Figures”, Galerie Lachenmann, Constance
2017“Worlds of Wonder”, Galerie Lachenmann, Constance
2016„Die Tiere sind unruhig“, Kunstverein Kaponier, Vechta
2015“Raubzug“, Städtische Galerie and Kunstverein Wesseling, Cologne
2014“LoveMeOrHateMe”, Galerie Tammen, Berlin
“Klippo”, Kunstverein Schloss Altranft, Freienwalde
2013“Zweifel und Wunder”, Städtische Galerie Wollhalle, Güstrow
„Love Lights“, Galerie Kramer, Bremen
2012„Der Faun des Königs“, Kunsthalle Schloss Seefeld, München
„Geräusche im Garten“, Galerie Tobias Schrade, Ulm
„ist zwîfel herzen nâchgebûr“, Galerie Greulich, Frankfurt
„Tierschichten“ (mit Volker März), Galerie Lake, Oldenburg
2011„Similis – Affe sein“, Galerie Souterrain, Berlin
2010„edel.hilfreich.gut.“, Galerie im Tulla, Mannheim
„Beim Verlassen der Ebene“, Galerie Greulich, Frankfurt
2009“Die Sieben Todsünden“, Tammen Galerie, Berlin
„Schmelz, Schaum und Schande“, Galerie Tobias Schrade, Ulm
„Isometrie und Chaos“, Robert Koch-Institute, Berlin
2008„Florian Pelka“, Galerie Arthea & Lauth, Mannheim
„The Seven Deadly Sins“, Gallery Artbank, Seoul, Korea
„Polymerisation“, Robert-Koch-Institute, Berlin
„Trug und Trophäe“, Kunsthalle am Ammersee, Stegen
„Der Schamane“, Galerie Greulich, Frankfurt
2006„Florian Pelka“, Tammen Galerie, Berlin
„Florian Pelka“, Mainforum, IG Metall headquarters, Frankfurt
„Interferenzen“, Kunstverein Cottbus, Stiftung spi
„Landschaften“ (with Igor Oleinikov), Noack, Mönchengladbach
2004„Colorado“, Galerie Tammen & Busch, Berlin
2002“Junge Positionen zeitgenössischer Malerei” (with Jörg Sticher), Galerie Tammen & Busch, Berlin

Group shows (selection)

2017“Geschlossene Gesellschaft”, Galerie Lake, Oldenburg
2015„animal turn“, Galerie Greulich, Frankfurt
“Sterntaler”, Galerie Lake, Oldenburg
“Format: Quer”, Philip-Johnsonn-Haus, Berlin
“Märchenhaftes”, GEHAG-Foru, Berlin
2014“berlin@oderbruch“, Falkenberg, Schinkelkirche Cöthen
“Stille Nacht”, Kunstverein Schlosskirche Schwetzingen
2013„P’art“, Symposium, Laffert Kuria, Budapest /Dunaharaszti, Ungarn
“Jetzt machen wir hier die Witze”, Museum verwandte Kunst, Köln
2012“Renaissance der Gesichter”, Philipp-Johnson-Haus, Berlin
2011“Color & Style”, Kunsthalle M3, Mengerzeile, Berlin
“Shadows of the Bright”, Galerie berlinartprojects, Berlin
2010“Tierparade”, Galerie Lake, Oldenburg
“Fundstücke”, Galerie Arthea & Lauth, Mannheim
2009“Tatort Kunst_reloaded”, Ausstellungsmanufaktur Hertzer, Berlin
“Schauseiten der Materie”, Galerien Tammen und Gaulin, Berlin
2008“Mensch-Raum-Landschaft”, Willy-Brandt-Haus, Berlin
2007“Accrochage”, Tammen Galerie, Berlin
2006“Sammeln und Entdecken”, Galerie Blashofer, Karlsruhe
2005“Berlin meets Teheran”, Tammen Galerie, Berlin
“131”, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2004“Luxus”, Löwenpalais, Stiftung Starke, Berlin
“all about…berlin 2”, white box, Kultfabrik, München
2003“Zeitgenössisch”, Königliche-Porzellan-Manufaktur, Berlin
2002“Kunstpreis 2002”, Preisträger, Schloss Gifhorn
2000“Schaustelle 5”, Galerie Giesler und Partner, Berlin
1999“Schaustelle 4”, Galerie Michael Schultz, Berlin